Stadtplan-Hamburg.de

Behördenwegweiser von Hamburg

Senat und Bürgerschaft

Die Stadtverwaltung Hamburg weist einige politische Besonderheiten auf. Aus dem Status der Freien Hansestadt ergibt sich, dass es gleichzeitig eine Landes- und eine kommunale Verwaltung geben muss. Diese beiden Funktionen wurden im Hamburger Senat zusammen gelegt. Die ausführenden Senatsbehörden unterliegen dabei einem Parlament, der Hamburgischen Bürgerschaft.

Die 121 Abgeordneten walten als oberstes Entscheidungsgremium über die Beschlüsse des Senats. Als erste Regierungseinheit hat Hamburg einen direkten Zugang zu den Parlamentssitzungen des Landes verschafft. Über ein spezielles Online-TV können die Debatten in der Bürgerschaft live verfolgt werden. Die Sitzungen finden ca. alle zwei Wochen von 15 bis 22 Uhr statt.
http://www.hamburgische-buergerschaft.de


Eine bundesweite Neuheit ist auch die grün-schwarze Regierungskoalition, die sich nach den Hamburger Wahlen 2007, gebildet hat, und damit erstmals jenes Regierungsbündnis realisiert, das bisher politisch undenkbar schien. Damit beweist sich einmal mehr Hamburgs stets außergewöhnlicher demokratischer Weg. Bereits im Jahre 1410 wurde in der Hansestadt die erste bürgerliche Verfassung von ganz Deutschland verabschiedet.

Die Senatsabteilungen

Der Hamburger Senat teilt sich wie folgt in zehn verschiedene Behörden auf.


Alle Senatoren und Behörden haben ihren Sitz im Hamburger Rathaus, das gleichzeitig zu den bedeutendsten Tourismusmagneten der Hansestadt zählt. Das gut erhaltene klassizistische Gebäude ist ein einzigartiges Kulturdenkmal. Da die Senatsbehörden vor allem Verwaltungs- und Beschlussfunktionen ausüben, fungieren sie auch nur wenig als Anlaufstelle der Hamburger Bürger. Diese Rolle wird von den Bezirksämtern der sieben Hamburger Stadtbezirke ausgefüllt, genauer gesagt von den Kundenzentren der Bezirksämter. Dabei ist der Informationsservice der Hamburger Ämter von vornherein darum bemüht, den Weg zur richtigen Anlaufstelle so einfach wie möglich zu gestalten.

Orientierungsservice der Hamburger Behörden

Bürger mit einem Anliegen an die Stadtverwaltung Hamburg können sich entsprechend ihres konkreten Falls über verschiedene Wege orientieren.

Online:

Die Suchmaschine dibis

Für Internetuser mit Sicherheit der einfachste Weg. Sie geben ein Stichwort ein, werden evtl. noch nach einer Konkretisierung bzw. Ihrem genauen Wohnort gefragt und schon sagt Ihnen dibis, wohin Sie gehen müssen, wann die entsprechende Stelle geöffnet hat und wie sie telefonisch zu erreichen ist. Das Dibs-System ist über die Online-Seiten der Hamburger Verwaltung zu erreichen: http://www.hamburg.de

Oder über folgenden direkten Link: http://dibis.dufa.de

Mit einem ähnlichen System kann man sich auch die entsprechenden Formulare für einen bestimmten Antrag herunterladen.

Und zwar über diesen Link: http://www.hamburg.de/broschueren-und-formulare

Per Telefon:

Das Callcenter der Hamburger Behörden

Sie haben keinen Online-Zugang oder Sie haben mehr Fragen, als dibis Ihnen beantworten kann? Im Callcenter der Hamburger Behörden können Sie von Montag bis Freitag von 7 – 19 Uhr anrufen. Dort erfahren Sie nicht nur, welche Bezirksämter und entsprechenden Abteilungen für welches Problem zuständig sind. Das Callcenter informiert auch über die Zuständigkeiten von Finanzämtern und Jobcentern.
Die Nummern sind:

040 – 428 280
oder
040 – 428 74 74
oder
040 – HAMBURG

Direkter Überblick

Einen direkten Überblick über die sieben Bezirksämter, sowie über die Hamburger Finanzämter und Jobcenter bekommen Sie auf folgender Seite: http://www.hamburg-adressen.de

Ein Blick auf die Behördenliste lässt es ratsam erscheinen, sich vorab zu orientieren, so gibt es zum Beispiel für einen Stadtbezirk oft zwei oder mehr Finanzämter oder Jobcenter.


© 2017 BDP GmbH - M. Karpenko Behördenwegweiser - Hamburg - Finanzamt - Baudezernat
Alle Angaben wurden nach bestem Wissen zusammengestellt, sind aber ohne Gewähr!
BDP GmbH BDP GmbH BDP GmbH BDP GmbH